Kaddas BLOG: Die acht Wochen sind um…

Die acht Wochen sind um, und jetzt stellt sich natürlich die Frage: Habe ich es geschafft? Habe ich mich (zum Positiven) verändert? Und habe ich meine Ziele erreicht? Und, was vielleicht nicht am Wichtigsten, aber trotzdem am Interessantesten ist: Wie viel Kilo habe ich abgenommen? So viel kann ich schonmal vorausnehmen: Zahlen gibt es erst nächste Woche ;-).

Zur Erinnerung, diese Ziele habe ich mir selbst gestellt:

  • Rumpfmuskelatur aufbauen
  • Grundlagenausdauer verbessern
  • Falten reduzieren – oder: Fett reduzieren
  • Dreimal die Woche Sport machen
  • Mich gesünder ernähren

Dreimal die Woche Sport machen

Nicht nur dreimal, ich mache mittlerweile sogar viermal die Woche Sport. Und das mit Freude. Die Trainings machen immer mega Spaß, und das Joggen zwei Mal die Woche ist sogar zu  einer Art Erholung für mich geworden. Das ist etwas, was ich nie erwartet hätte, weil ich das Joggen immer absolut gehasst habe, aber genauso leidenschaftlich liebe ich es jetzt auch. Ich denke, das Problem war meine Herangehensweise – in zu schnellem Tempo angefangen und nach zehn Minuten platt. Nach der Leistungsanalyse von Simon wusste ich, was meine verschiedenen Ausdauerstufen sind und wie ich sie trainieren kann, und das zeigt sich auch in meiner Grundlagenausdauer.

Grundlagenausdauer verbessern

10 Minuten durchhalten gehört Gott sei Dank der Vergangenheit an. Mittlerweile umrunde ich in einer Dreiviertelstunde den halben Hain, und das ohne größere Atemnot. Hier habe ich echt die schnellsten und größten Erfolge gesehen, und das motiviert mich, mich weiter zu verbessern.

Mich gesünder ernähren

Mit Markus Challenges musste ich meine Ernährung kräftig umkrempeln: Aus jeden Tag Nudeln wurde einmal in zwei Wochen Dinkelnudeln. Aus morgens Müsli mit Milch wurde morgens Obst mit Hafer- oder Mandelmilch. Was mir den Umstieg trotzdem vereinfacht hat? Der Sommer. Im Sommer gibt es einfach viel mehr Gemüse und Obst und die Auslage auf den Ständen am Grünen Markt lacht mich jedes mal so an, dass ich nicht widerstehen kann. Deshalb esse ich eigentlich täglich Zucchini, die man ja auf so circa 100 Arten zubereiten kann (Am liebsten als Zoodles – meine neuen Lieblingsnudeln ;-)).

Im Sommer hat man – oder ich zumindest – auch nicht so Appetit auf schwere Sachen wie Sahnesauce oder Schweineschnitzel. Stattdessen freut man sich über einen leckeren Obstsalat.
Von der Schokolade komme ich leider immer noch nicht los. Aber ich nasch immer nur ganz klitzekleine Stücke (wirklich!), und nur Zartbitter. Als kleinen Trick, das ich nicht doch die ganze Packung wegfutter, kaufe ich immer sehr teure Bio-Fair-Trade Schokolade, da bin ich schlicht zu geizig, um die in einem Stück zu verputzen.

Trotzdem habe ich Tage, an denen ich mich nicht an meine eigentlich so gesunde Ernährung halte. An denen ich einfach das Stück Käse oder die Geburtstagstorte essen muss. Früher hätte ich in solchen Momenten einfach aufgegeben und wäre zu alten Gewohnheiten zurückgekehrt, jetzt akzeptiere ich es, immerhin hab ich mir das ja auch mal verdient ;-), und mache wieder so weiter, wie ich es für richtig halte. Natürlich führt das auch dazu, dass ich nicht so schnell abnehme wie ich es vielleicht könnte. Aber ich denke mir: Lieber langsam, und dafür ohne Frust!

 

Rumpfmuskelatur aufbauen, Fett reduzieren

Wie sich meine Trainings und meine Diät ausgezahlt haben, was meine Körperzusammensetzung und meine Muskelatur angeht, das erfahrt ihr nächste Woche, wenn ich mit Simon zum zweiten Mal den Rundumcheck mache.

So ganz ohne Infos will ich euch dann aber doch nicht abspeisen:
Ich hab auf jeden Fall weniger Speck. Juhuu J. Woran ich das merke? Zum einen daran, dass meine engen Jeans etwas schlabbern und das ich meine BHs eine Größe kleiner kaufe. Und daran, dass mein Freund immer sagt: „Deine Taille ist so dünn geworden, ich kanns gar nicht glauben.“ Er sagt auch immer, dass mein Bauch auch flacher geworden ist, das ist aber leider etwas, was ich nicht so empfinde. Am Bauch sitzt mein Speck einfach Bombenfett. Oberhalb von meinem Bauchnabel geht das Abnehmen recht einfach, weshalb meine Taille auch dünner geworden ist. Aber unter dem Bauchnabel? Sitzt immer noch dieser blöde Rettungsring. Vielleicht ist er etwas kleiner geworden, aber er ist nach wie vor noch da. Was da hilft? Weitermachen! Ich habe diesem Ring den Kampf angesagt und ich werde nicht ruhen, bis dieser Kampf gewonnen ist ;-).

Spread the love

2 thoughts on “Kaddas BLOG: Die acht Wochen sind um…

  1. Kadda,
    du kannst so mega stolz auf dich sein. Es ist großartig und fast unfassbar, was du in so kurzer Zeit erreicht hast. Ich bin so mega stolz auf dich. Und bleib so sympathisch wie du bist. Freue mich auf‘s nächste gemeinsame Training mit dir.
    Momika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.