Kaddas BLOG: Leben umkrempeln in acht Wochen !?

Hi,

ich heiße Katharina. Ich bin „leicht übergewichtig“. Sagt zumindest mein BMI. Was man von Zahlen auf der Waage und dem BMI halten mag, ist dabei erstmal egal. Ich merke es selbst auf den Hüften, an den Armen und an den Beinen. Aber das soll nicht so bleiben. Deshalb habe ich mir selbst die Aufgabe gestellt, mein Leben innerhalb von acht Wochen umzukrempeln.

Als Praktikantin von FreshAirFit habe ich natürlich ständig mit dem Thema Sport und Ernährung zu tun. Die Chance, unter Anleitung von ausgebildeten und qualifizierten Coaches meine körperliche Fitness zu verbessern, will ich mir dabei nicht entgehen lassen.

Wieso ich zu viel auf den Rippen habe?

Ganz einfach: Ich liebe Essen. Meine ersten zwei Jahre im Studium und damit auch erstmals auf mich allein gestellt, habe ich zweimal täglich Nudeln in allen Variationen verschlungen. Die Schokolade am Nachmittag durfte da auch nicht fehlen.

Mit Sport sah es bei mir dann auch eher mau aus. Vor dem Studium habe ich acht Jahre lang Fußball gespielt und zwischenzeitlich alle möglichen Sportarten mal ausprobiert, von Tennis über Volleyball bis hin zu Zumba.
In Bamberg dann habe ich erstmal keinen Sport gemacht. Das alles hatte zur Folge, dass ich innerhalb kürzester Zeit sieben Kilo zugenommen habe. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich dann einfach nur noch schlecht gefühlt. Ich konnte nicht mehr in den Spiegel schauen, die Klamotten waren zu eng und ich war immer schlapp und unmotiviert. Kameras habe ich die meiste Zeit vermieden, weshalb es zu der Zeit auch nur sehr wenige Bilder von mir gibt.

Ich zu meiner dicksten Zeit, August 2016

 

Mein erster Versuch

Das ging so bis vor circa einem Jahr, als ich meinen Freund kennengelernt habe: Schlank, trainiert und bestimmt fünf Kilo leichter als ich. Genauso groß wie mein damaliger Bauchumfang ist auch mein Ego, und ich habe mir selbst geschworen: Ich werde garantiert nicht mehr wiegen als mein Freund.

Also fing ich wieder an, regelmäßig Sport zu machen, strich Süßes radikal aus meinem Speiseplan und fing an, Kalorien zu zählen. Damit hatte ich auch schnell Erfolg, und verlor innerhalb von vier Monaten sieben Kilo.

Und dann, vor ein paar Monaten, hatte ich einen schlechten Tag. Das Wetter war mies, ich hab mir beim Aufstehen den Zeh angehauen, der ganze Tag war einfach nicht meiner. Also kaufte ich mir eine Tafel Schoki und verputzte sie innerhalb einer halben Stunde. Danach dachte ich mir, ist ja jetzt eh alles egal, löschte die App zum Kalorienzählen und ließ das mit dem Sport wieder bleiben. Und innerhalb kürzester Zeit waren drei Kilo wieder drauf.

 

Auf die richtige Weise

Als ich die Anzeige gesehen habe, dass FreshAirFit auf der Suche nach einer Praktikantin/ einem Praktikanten ist, hab ich das als Chance gesehen. Als Chance, mein Leben wieder in die Hand zu nehmen: Die drei Säulen Bewegung, Ernährung und Entschleunigung waren die drei Themen in meinem Leben, mit denen ich unzufrieden war. Also bewarb ich mich und wurde angenommen. Und jetzt sitze ich hier und schreibe diesen Blog.

Auf dem Weg zu einem gesünderen und fitteren ich, teste ich FreshAirFit und vor allem mich selbst auf Herz und Nieren. Ich werde mindestens zwei Mal die Woche ein FreshAirFit Training machen, die Rezepte unseres FreshAirFit-Ernährungscoaches nachkochen und euch von meinen Erfahrungen und Gefühlen berichten. Zum einen, um euch einen Einblick in die Trainings und die Ernährungsphilosophie von FreshAirFit zu geben. Zum anderen, um vielleicht den ein oder anderen, dem es vielleicht genauso geht wie mir, zu motivieren.

 

Bleibt gespannt…

Wie ich mich in meinen ersten Trainings nach wochenlanger Sport-Abstinenz schlage, und was bei meinen Testings wie dem Functional Movement Screen, der Trainingsbereichanalyse oder der von mir besonders gefürchteten Körperfettmessung herauskommt, erfahrt ihr in meinem nächsten Blogpost. Da gibt es dann auch ein aktuelles Bild und ihr erfahrt, welche Ziele ich mir gesetzt habe.

#PersonalOutdoorTraining
#StartNow
#TrainHappy

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.