Vegane Salatwraps

Rohkost klingt für euch altbacken, langweilig und nicht besonders appetitlich? Dann macht Bekanntschaft mit diesen veganen Salatwraps und lasst euch vom Gegenteil überzeugen.

Ihr braucht (für 4-5 Wraps):

  • Kopfsalat
  • 1 Möhre
  • 1 halbe Gurke
  • 1 halbe gelbe Paprika
  • 2 handvoll Cherrytomaten
  • 1 halbe Avocado
  • 200g Kichererbsen
  • 1 Zitrone
  • 2 Knoblauchzehen
  • bunte Kresse
  • Gewürze

 

So geht´s:

Zuerst wird der Kichererbsendip vorbereitet. Dafür mixt ihr die Hälfte der Kichererbsen mit dem Knoblauch und dem Saft der Zitrone. Dann würzt ihr den Dip so, dass er einen Hummus-ähnlichen Geschmack bekommt. Wenn ihr Tahini habt, könnt ihr das gerne auch hinzufügen, mir persönlich ist der Sesamgeschmack manchmal aber zu viel.

Für die Wrapfüllung wascht ihr Möhre, Gurke und die Paprika und schneidet sie zusammen mit der Avocado in ca. 6 cm lange Stifte. Die Cherrytomaten wascht und viertelt ihr. Nun trennt ihr vorsichtig ein paar Salatblätter von dem Salatkopft und wascht sie, möglichst ohne dabei die Blätter zu brechen.

Dann legt ihr ein Salatblatt auf einen Teller und bestreicht die Mitte des Blattes etwas mit dem Dip. Dann legt ihr, ähnlich wie bei Sommerrollen, das geschnittene Gemüse quer in das Blatt hinein, zusammen mit ein paar Stücken Cherrytomate und einem EL der Kichererbsen. Dann verteilt ihr etwas Kresse darauf.

Nun wickelt ihr das stabile Ende des Blattes einmal um eure Füllung. Dann klappt ihr die Seiten ein und rollt den Wrap bis zum Ende des Salatblatts weiter. Achtet dabei möglichst darauf, das Salatblatt eng zu wicklen, sonst gibt es schnell mal eine Sauerei beim Essen ;-).

Wenn eure Wraps fertig sind, könnt ihr sie noch mit etwas Kresse garnieren und dann verputzen 🙂

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.